Dresden Berlin Hamburg München Frankfurt Köln Leipzig Düsseldorf Zur Startseite

Reichsluftfahrtministerium

Reichsluftfahrtministerium im Stadtspiel Berlin (Vorderseite) Weltgrößtes Bürohaus und Bühne deutscher Tragödien.

Deutsche Tragödien. Das frühere Reichsluftfahrtministerium ist auch noch als Bundesfinanzministerium eines der größten Bürohäuser Europas. Über seine 2.000 Räume herrschte einst der dicke, morphiumsüchtige Herrmann Göring, der Hitler vergeblich warnte, dass seine Luftwaffe noch nicht genügend gerüstet sei für einen Krieg. Er sollte Recht behalten. Die Luftschlacht um England 1940 zeigte es. Nach dem Krieg übernahm die SED das Gebäude, ließ darin von einer willfährigen Volkskammer die DDR gründen und erklärte den Komplex zum Haus der Ministerien. Als es auch mit der DDR vorbei war, zog die Treuhand hier ein, nach deren erstem Chef, Detlev Rohwedder, das Haus heute heißt. 8.000 DDR-Betriebe wollte Rohwedder abwickeln, als er 1991 von einem bis heute unbekannten Scharfschützen in seiner Privatwohnung in Düsseldorf ermordet wurde. Unter den Nazis zierte ein Soldatenrelief den Haupteingang an der Leipziger Straße. Die DDR ersetzte es durch ein Gemälde, das den sozialistischen Aufbau idealisierte. Und das geeinte Deutschland stellte dem ein gleichgroßes Boden- Foto von den Ereignissen des 17. Juni 1953 gegenüber, als die Demonstranten hier den Rücktritt der Regierung und freie Wahlen forderten.


Weiterführende Informationen z.B. unter:

Tags

Bundesfinanzministerium Herrmann Göring Volkskammer Haus der Ministerien Treuhand Rohwedder

 

Speichern Sie diese Seite bei einem der folgenden Link-Netzwerke: