Dresden Berlin Hamburg München Frankfurt Köln Leipzig Düsseldorf Zur Startseite

Hansaplatz

Hansaplatz im Stadtspiel Hamburg (Vorderseite) Treff für Junkies und Huren mit schickem Brunnen.

Warten auf Jesus – Der 1888 errichtete Hansabrunnen ist einer der schönsten Brunnen Hamburgs. Bekrönt von der Hammonia, schmücken ihn Kaiser Karl der Große, der Hamburg das Stadtrecht verlieh, Erzbischof St. Ansgar, der es geistig begründete und der Schauenburger Adolf III., der der Stadt mit dem Hafen ihr wirtschaftliches Fundament gab. Bis vor wenigen Jahren trafen sich hier Hamburgs 15.000 Junkies, so dass die Hauseigentümer ihre Eingänge mit Gittern verbarrikadierten. Doch inzwischen hat die Polizei die Szene zerstreut und sorgt durch Dauerstress dafür, dass sie auch nirgendwo anders Ruhe findet. Das verbliebene Elend reicht aber noch aus für einen Gruseltripp. Vor allem die Beschaffungsprostitution ist unübersehbar und sorgt in der Mittagspause und am Feierabend für zunehmenden Autoverkehr rund um den Platz. Hamburgs Erzbischof erklärte kürzlich, wenn Jesus heute nach Hamburg käme, würde er hierher ziehen. Da aber in nächster Zeit niemand mit ihm rechnet, betreibt vorerst die Stadt in unmittelbarer Nähe ein Drogenzentrum und dazu Deutschlands einzige „Zentralambulanz für Betrunkene“. Ein kirchlicher Verein kümmert sich währenddessen am Bahnhof um die Straßenkids und Stricher.


Weiterführende Informationen z.B. unter:

Tags

Junkies Prostitution Zentralambulanz für Betrunkene Straßenkids Stricher

 

City-Tour Altstadt
(bitte auswählen)
City-Tour Neustadt
(bitte auswählen)
City-Tour St. Pauli
(bitte auswählen)
Drum Herum
(bitte auswählen)
Speichern Sie diese Seite bei einem der folgenden Link-Netzwerke: